Travelog London

Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige.

Vergangenes Wochenede ging es für mich zusammen mit Isabel, Sophia, Verena, Sarah, Sophia, Sanja und deren Boys nach London um dort Isabels Geburtstag zu feiern. Dafür hatte sich Isabel ein paar tolle Food Spots und Aktivitäten überlegt. Ich war zwar schon super oft in London, aber es ist jedes Mal wieder toll und in so großer Gruppe war es für mich auch eine Premiere. Außerdem sieht man am Ende doch jedes mal andere Ecken und Orte einer Stadt und wir haben dieses mal die ganzen klassische Touristen Hotspots direkt übersprungen. Ich möchte euch heute also erzählen, in welchen Restaurants und Cafés wir waren und verrate euch, was davon super war und was eher weniger zu empfehlen ist. 

Am ersten Tag ging es für uns eigentlich direkt nach der Ankunft in London zur klassischen Tea Time. Dafür hatte Reiseleiterin Isabel ein super süßes und authentisches Tea House in Soho rausgesucht. Der SOHO SECRET TEA ROOM liegt wirklich sehr versteckt und macht seinem Namen dadurch alle Ehre. Durch einen Pub hindurch und eine winzige Treppe hinauf gelangt man in einen Raum, der englischer nicht sein könnte. Blümchen Decken, eine gemusterte Tapete und Vintage Deko lassen richtiges London Feeling aufkommen. Der Tee war vorzüglich und von den Leckereien sind wir mehr als satt geworden. Wir hatten aber auch mehrere Etageren mit Scones, Sandwiches und Co.

Unser Frühstücks Spot am Samstag war das GRIND. Wer auf Leuchtschrift, Mamor, Acai Bowls und Pancakes steht, für den ist dieser Ort genau das richtige. Wir haben uns hier also gleich zuhause gefühlt.  Die Acai Bowl hat mich zwar nicht ganz überzeugt, da sie ziemlich gestreckt war und ich eher ein Fan Acai Bowls bin, bei denen man das Acai noch rausschmeckt, aber im Großen und Ganzen waren alle sehr happy und man kann das Cafe wirklich empfehlen. 

Zum Abendessen ging es in den wohl angesagtesten Cocktail Laden. THE ALCHIMIST. Hier wird das Wort ‚fancy’ großgeschrieben. Dampfende, brennende und glitzernde Cocktails stehen hier auf dem Programm. Das Ambiente ist schick und das Menü, welches wir bestellt hatten, war nicht nur großzügig, sondern auch von Preis Leistungsverhältnis mehr als fair und vor allem super lecker. Alle satt geworden und wir hatten einen tollen Abend! Ich hatte übrigens einen Wodka Cocktail, der in einer Teetasse serviert wurde. Ein echter Tipp! 

Sonntag früh sind wir durch Notting Hill zum Pizza East auf der Portobello Road gelaufen. Dort gab es auch einen kleinen Markt, wo uns mehr die Foodstände überzeugt haben. Auf dem Markt wurde man ansonsten von Fake Produkten nur so überschwemmt. Haben wir natürlich nicht gekauft. Die Ecke allerdings ist super schön ein schönes Haus reiht sich an das andere. Vor allem auf der Protobello Road weiß man gar nicht, wo man hinschauen soll, da jede Shop Front bunt und wild geschmückt ist. Richtig toll!

Das PIZZA EAST ist von der Einrichtung her wunderschön. Rustikal aber modern, tolle Fliesen und schöne Holzelemente. Leider muss man wissen, dass es Pizza und auch den Brunch erst ab 12.00 Uhr mittags gibt. Da wir alle einen dezenten Hangover hatten, war das natürlich etwas ärgerlich, weil wir viel zu früh waren. Außerdem hatten wir an dem Tag ziemliches Pech mit dem Service. Wir saßen in einer Ecke, in der die Klima so runter gedreht war, dass wir alle mit Jacken dasitzen mussten.  Außerdem haben wir fast eine Stunde auf unser Essen gewartet und einige Sachen wurden komplett vergessen, oder kamen dann in winzigen Portionen und andere in großen Portionen. Andere Sachen kamen ganz kalt, bestimmte Gerichte die auf der Karte standen, waren an dem Tag gar nicht möglich und irgendwie war das alles nicht das Wahre.  Man muss bedenken, wir haben dann im Endeffekt nur Spiegeleier und Avocado Toast bestellt, da kann man eigentlich nicht so viel verkehrt machen und es dauert normalerweise auch keine Stunden, das zuzubereiten… Der Laden war nicht mal voll. Es lief also alles nicht ganz glatt in diesem Restaurant an diesem Tag und das Personal reagierte nicht gerade hilfsbereit.  Trotzdem fand ich ganz persönlich das Essen nicht schlecht und da es eine Kette ist, würde ich dem Laden vielleicht an anderer Stelle nochmal eine Chance geben.

Mittags suchten wir dann für einen Snack noch THE GOOD LIFE EATERY auf. Healthy food stand hier auf dem Programm. Curry mit Quinoa, Burritos, oder Toast (den es auch Gluten oder Weizenfrei gab) mit Erdbeeren und einer leckeren Nusscreme standen auf der Karte. Kann man auf jeden Fall mal machen. Vor allem wenn man bestimmte Allergien oder Unverträglichkeiten hat, ist der Laden definitiv zu empfehlen.

Bezüglich Shopping kann ich nur wieder empfehlen, die großen Meilen, wie die Oxford Street auch mal zu verlassen. Gerade, wenn man zum ersten Mal in London ist, hat man hier alles toll beisammen, aber es gibt wirklich auch abseits davon so viele unfassbar schöne Ecken mit süßen Shops, die man noch nicht kennt. Natürlich sollten man aber auch die Klassiker wir das Harrods oder Liberty auf dem Schirm haben, denn die traditionellen und mit so viel Liebe zum Detail geschmückten Kaufhäuser sind vor allem in der Vorweihnachtszeit einen Besuch wert auch wenn man nichts shoppen möchte. 

Zum Abschluss unseres schönen Trips haben wir noch das Winterwonderland mitten in London besucht. Vorgestellt hatten wir uns Schlittschuhfahren und Glühwein. Bekommen haben wir eine Mischung aus Tollwood und Wiesn, aber keine süßen authentische Shops mit  Handarbeit etc. Dafür gab es mehr Fahrgeschäfte mit Anstehen und Taschenkontrolle am Eingang . Man hat sehr gemerkt, wie das Oktoberfest nachgeahmt werden sollte und einige Fahrgeschäfte und Buden waren aus Deutschland oder sogar München. Nicht ganz das, was wir uns erhofft hatten.  Als Deutscher bzw Münchener meiner Meinung nach etwas, was man sich sparen kann, außer man kann es kaum abwarten, wieder ein Fahrgeschäft zu fahren. Für die Engländer sicherlich eine tolle Sache. Und für einen Snack auf die Hand und einen Glühwein kann man an sich auch vorbei schauen aber dafür gibt es sicherlich auch andere Weihnachtsmärkte in London.

Wir hatten auf jeden Fall ein tolles Wochenende und alle haben sich sehr gefreut mit Isabel ihren Geburtstag dort zu verbringen.

Das könnte dich auch interessieren:

Travelog Nevada Transparenz: Unbezahlte Werbung/ Anzeige. Wie sicher einige schon auf Instagram gesehen haben ging es für mich Mitte November nach Nevada. Naja genau...
Travelog Mailand Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige. Endlich ist er da, unser – beziehungsweise mein Mailand Reisebericht mit kleinem Guide, was Restaurants, C...

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.