What’s in my Hand luggage

Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige.

Wir haben auch heute einen Post aus unserer Travel Kategorie für euch. Kurz vor unserer Oman Reise habe ich euch auf Insta Stories den Inhalt meines Handgepäcks gezeigt und die Resonanz war überwältigend. Ich gehöre zu den Leuten, die lieber zu viel als zu wenig dabei haben und im Prinzip für jeden Fall gerüstet sind. Mein Handgepäck ist also nichts für all diejenigen, die möglichst minimalistisch packen wollen, sondern eher für die ‚lieber alles dabei‘ Fraktion. Da die Instagram Story natürlich nach 24 Stunden wieder weg war, habe ich mir gedacht, ich zeige euch hier auf dem Blog nochmal alles und verrate euch, was für mich auf Langstrecke im Handgepäck nicht fehlen darf. Für die Kurzstrecke benötige ich das natürlich nicht alles und packe um einiges leichter.

Meine Go to Tasche fürs Handgepäck ist die Louis Vuitton Neverful. Ein Shopper, den die meisten kennen, viele besitzen, der niemals out werden wird und einfach unfassbar praktisch ist. Da bekomme ich meine Sachen eigentlich alle rein und kann sie trotzdem noch tragen, ohne dass mir der Arm abbricht. die perfekte Größe also, fürs Langstrecken Handgepäck.

Ich habe auf Langstrecke immer ein paar Standardmedikamente im Handgepäck, wie beispielsweise ein oder zwei Schmerzmittel, Vomex beziehungsweise Vomacur, weil mir vor allem bei Übermüdung leicht schlecht wird und natürlich Nasenspray. Außerdem habe ich auch immer Halsbonbons dabei. Im besten Fall brauche ich von all dem nichts, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass ich bei einer 24 stündigen Reise in den meisten Fällen mindestens eine Vomacur schlucke, weil ich sonst das Gefühl habe, ich mache gleich ein Spuckerle. Das Nasenspray ist auch nur für den Fall der Fälle, kann einem aber wirklich gefühlt das Leben retten, wenn die Nase im Flugzeug dicht ist. Das kann sonst nämlich ganz schnell auf die Ohren gehen und dann hört der Spaß auf. Außerdem habe ich noch ein pflegendes Nasenspray dabei, denn wir kennen das ja alle mit der trockenen Luft. Die Nasensprays kommen natürlich in den Flüssigkeiten Beutel, ich habe sie jetzt nur hier auf dem Bild in die Medikamenten Kategorie gepackt.


 

In meinem Flüssigkeiten Beutel befinden sich auf Langstrecke außerdem diese Dinge. Ich schminke mich immer sofort im Flugzeug ab, weil ich das gar nicht packe und habe dafür immer ein Fläschchen Mizellen Wasser und Wattepads dabei. Danach kommt bei mir eine ordentliche Portion Feuchtigkeitscreme ins Gesicht. Ich nehme da besonders gern die Creme von la mer mit, weil die so richtig schön reichhaltig ist. Außerdem natürlich Lippenpflege und für die Erfrischung zwischendurch einen Face Mist. Ebenfalls nicht fehlen darf bei mir Handcreme und ich habe auch immer eine Miniatur Bodylotion dabei, um mir mal die Arme oder Beine einzucremen. Nach langen Flügen neige ich nämlich extrem dazu, mich einmal zu schälen wie so eine Schlange. Auch den Sonnenschutz fürs Gesicht habe ich meist schon im Handgepäck, wenn es in warme Destinationen geht, denn man weiß ja nie, ob man nicht doch gleich der Sonne ausgesetzt ist und da habe ich das lieber sicherheitshalber dabei.

Was bei mir ebenfalls nicht fehlen darf, sind noch ein paar Kleinteile, wie ein Tangle Teezer, Kaugummis, ein Haargummi und eine Haarklammer, die besagten Wattepads, Taschentücher und Desinfektionstücher. Letzteres hatte ich noch nicht eingepackt, als ich letztens meinen Tascheninhalt gezeigt habe und ich habe unzählige Nachrichten bekommen, dass Hygiene Tücher das wichtigste überhaupt sind. Also unbedingt einpacken.

Im Bereich Technik bin ich meistens ebenfalls recht gut ausgerüstet. Ich habe eigentlich immer mein iPad und meinen E- Reader dabei, mein Laptop hingegen bleibt so gut wie immer daheim. Das liegt einfach daran, dass ich ja ’nur‘ die Blogtexte am Laptop mache und ein paar administrative Dinge und wenn wir wirklich im Urlaub sind, lass ich ihn bewusst daheim. Das spart außerdem einiges an Gewicht. Mein iPad genügt mir völlig und falls ich beispielsweise einen Film schauen möchte, lade ich mir vor so einem Flug immer Filme und Serien auf Netflix und Amazon runter. Wir können sogar zu zweit schauen, denn ich habe auch immer einen Splitter dabei, mit dem man zwei Kopfhörer an ein iPad anschließen kann. So kann jeder bequem mit seinen eigenen hören. Einen Splitter bekommt ihr beispielsweise hier. Weil außerdem viele gefragt haben: Meine Kindle Hülle ist aufstellbar und ihr bekommt sie hier.

Bei den letzten Reisen hatte ich im Handgepäck auch immer noch die GoPro und meine Vlogging Kamera. Beides haben wir dieses Mal daheim gelassen, aber Eileen hatte natürlich die Spiegelreflex dabei. Generell rate ich euch, solche wertvollen und empfindlichen Dinge immer ins Handgepäck zu packen. Da kann man wenigstens selbst aufpassen, dass die Tasche nicht durch die Gegend geworfen wird, anders als beim Koffer…

Außerdem habe ich noch eine große Powerbank dabei, die mein iPhone theoretisch 8 mal laden könnte und mit der ich so eine Weile hinkomme und alle meine Geräte versorgt sind. Gibt es hier zu kaufen. Ebenfalls wichtig: Ein Kabel mit verschiedenen Anschlüssen, damit ich auch alles laden kann, egal ob iPad, oder E-Reader und ein Adapter für mein iPhone, denn das hat ja keinen Klinken Anschluss mehr. Was ihr hier auf dem Foto nicht seht, ist natürlich mein Ladekabel plus Stecker für’s iPhone, sowie ein Universal Adapter, damit ich überall auf der Welt eine Steckdose benutzen kann. Im Koffer habe ich dann immer noch eine Mehrfachsteckdose, aber der Adapter ist sicherheitshalber im Handgepäck.

Ein absoluter Game Changer auf langen Flugreisen sind außerdem die kleinen Adapter, mit denen man seine eigenen Kopfhörer auch an das Entertainment System des Flugzeugs anschließen kann. Das geht zwar theoretisch auch ohne, allerdings hat man dann nur auf einem Ohr Ton. Die Adapter gibts hier im 5er Pack und ich liebe die Dinger. Ich besitze nämlich wirklich hochwertige Kopfhörer von Bowers & Wilkins und es wäre ja schade, wenn ich die nicht benutzen kann.

Den ganzen Kleinkram packe ich übrigens immer in diese Säckchen die jedes Mal in der My little Box sind, die wir ab und zu zugeschickt bekommen. Die Sachen in der Box sind toll, aber ich freue mich tatsächlich immer besonders über die praktischen Säckchen.

Kommen wir zu guter letzt zu den absoluten Essentials, wie dem Reisepass, der natürlich nicht fehlen darf. Ich habe meinen kleinen Geldbeutel mit Kreditkarten etc meistens auch noch dabei, aber den seht ihr jetzt nicht auf dem Bild. Ebenfalls nicht drauf: Meine Thrombose Strümpfe. Ich habe mir für den letzten langen Flug erstmals welche geholt und mich auch gleich für die harte Version, die bis zum Oberschenkel geht, entschieden. Meine bekommt ihr hier, grundsätzlich kann ich solche Strümpfe aber sehr empfehlen. Die bis zum Knie sollten für die meisten auch genügen, aber ich hab wirklich so ein mieses Bindegewebe, dass ich auf Nummer sicher gehen wollte und die hohen gekauft habe. Drüber kommt für mich auf Langstrecke immer eine Jogginghose. Ich kann absolut null verstehen, wie man in Jeans so lange fliegen kann. Ich würde irgendwann an Bauchschmerzen sterben.

Außerdem packe ich immer noch ein Paar Kuschelsocken ein und auch das Nackenkissen darf natürlich nicht fehlen. Eileen hat ihrs auf der letzten Reise vergessen und das war schon wirklich tragisch. Eine Schlafmaske kann ich übrigens wegen meinen Wimpern nicht tragen, aber ich habe damit eigentlich kein Problem.

Für den Fall, dass man der Koffer verloren geht, habe ich außerdem immer einen Bikini hier die selbstgenähte Variante)  einmal Ersatzunterwäsche (ebenfalls nicht auf dem Bild) und ein kurzes Kleidchen dabei. Letzteres ziehe ich bei Flügen an warme Orte meist kurz vor der Landung noch im Flugzeug an, genauso wie ein paar Schlappen oder Flip Flops, die ihr jetzt ebenfalls nicht auf dem Bild seht. Nachdem ich das einmal gemacht habe, dass ich in voller Montur auf den Malediven aus dem Flugzeug gestiegen und fast gestorben bin, habe ich daraus definitiv gelernt.

Zu guter letzt dürfen natürlich auch ein paar Snacks nicht fehlen. Die darf man ja problemlos am Abflugort mit durch die Sicherheitskontrolle nehmen und irgendwelche Riegel und anderes Knabberzeug habe ich immer dabei, denn man weiß ja nie…

Das ist, wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, mein Leitsatz beim Packen. Ich hab es einfach schon so oft erlebt, dass ich irgendwas dringend gebraucht hätte oder vermisst habe und nehme deshalb lieber alles mit. Wie packt ihr? Ähnlich wie ich, oder lieber minimalistisch?

Dieser Artikel beinhaltet einige Affiliate Links zu diversen Onlineshops. Beim Klick darauf wird ein Cookie gesetzt und wir verdienen eine kleine Provision, falls etwas über unseren Link im jeweiligen Onlineshop gekauft wird. Für den Käufer entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Nähere Informationen dazu, welche Affiliate Programme wir nutzen und wie du die Setzung des Cookies verhindern kannst, findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dich auch interessieren:

Travelog Nevada Transparenz: Unbezahlte Werbung/ Anzeige. Wie sicher einige schon auf Instagram gesehen haben ging es für mich Mitte November nach Nevada. Naja genau...
Travelog London Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige. Vergangenes Wochenede ging es für mich zusammen mit Isabel, Sophia, Verena, Sarah, Sophia, Sanja und deren...