Rückblick und Outtakes 2017

Schon wieder ist es soweit und ein weiteres Jahr geht zu Ende. Eines, bei dem wir bei weitem nicht so froh sind, dass es vorbei ist, wie das letztes Jahr der Fall war und eines, das für uns arbeitsintensiv, lehrreich und voller Ereignisse war. Wir sind viel gereist, haben unglaublich viel Content produziert, haben unser erstes eigenes Büro eingerichtet und viele andere Dinge erlebt. Heute gibt es deshalb – wie es hier schon Tradition ist – ein paar ziemlich witzige Outtakes aus den vergangenen 12 Monaten, sowie ein paar persönliche Worte über unsere Erlebnisse aus diesem Jahr und auch dazu, was wir nächstes Jahr so vorhaben. Bei den Outtakes ist natürlich vom wildesten Gesichtskasper, über die eigenartigsten Posen, bis hin zu Dingen, wo man sich nur noch fragt: WTF!? wieder alles dabei. Also enjoy, denn heute schämen wir uns für nichts.

Den Anfang macht dieses Mal E, denn ob ihrs glaubt, oder nicht, sie hat tatsächlich in die Tasten gehauen und einen kleinen, persönlichen Text für euch geschrieben. Ich hab nur Kommas gesetzt, ich schwöre. Also los gehts:

Für mich war es ein Jahr der ersten Male beziehungsweise der Dinge, die ich „nach langem wieder“ gemacht habe.  Ich lebe nach dem Motto „Jede Erfahrung ist eine Erfahrung die einen selbst wachsen lässt“.  Deshalb nehme ich mir jedes Jahr vor, mindestens 1-2 Dinge zu machen, die ich schon immer mal ausprobieren wollte, oder vor denen ich mich einfach lange genug gedrückt habe. Unter anderem in diesem Jahr auf der Liste:

 Blut abnehmen lassen

Habe ich tatsächlich noch nie machen lassen und als absoluter Spritzen Phobiker mit zusätzlich noch recht schwachem Kreislauf hatte ich super Angst. Ich hab es Gott sei Dank geschafft (inklusive ein paar Schwindel Anfällen) und es gleich 2 mal über mich ergehen lassen – was tut man nicht alles für die Gesundheit.

Wurzelbehandlung

Ich habe tatsächlich schon seit ich ein Kind bin sehr poröse Zähne und deswegen standen Zahnarztbesuche schon immer auf meinem regelmäßigen Plan. Dieses Jahr gab’s dann das erste mal eine Wurzelbehandlung, die mich dank eines schlampigen Zahnarztes, den ich auch auch nochmal gewechselt habe, fast 3 Monate begleitet hat. Eines der weniger schönen Dinge in 2017.

Ein wildes Fahrgeschäft auf der Wiesn fahren

Jedes Jahr wieder laufe ich über das Oktoberfest und frage mich wer diese sich wild drehenden Fahrgeschäfte fährt. Für mich stand bis jetzt immer nur Achterbahn oder Kettenkarussel auf dem Plan. Dieses Jahr probierte ich (in einem nicht ganz nüchternen Zustand) eins der schnellsten Wirbel Dinger aus, beziehungsweise wurde ich mehr oder weniger gezwungen. Ihr wisst schon, diese Teile, die sich kopfüber und in alle Richtungen drehen und das in einer abartigen Geschwindigkeit.  Spaß hatte ich trotzdem, auch wenn ich nicht weiß ob ich es nochmal machen würde

Wimpern Extensions machen lassen

Ich habe mich Anfang des Jahres wie Anja an Wimpernextensions gewagt. Leider bin ich, was meine Augen angeht, super empfindlich. Ich kann nicht mal Kontaktlinsen tragen, weil ich sie einfach nicht vertrage. Hinzu kommt, dass mich die 1,5 Stunden Augen schließen, während die Extensions angebracht werden, total fertiggemacht haben. Mit einem derartigen Kontrollverlust komme ich einfach nicht klar und habe die Wimpern deshalb trotz wunderschönem Look nie auffüllen lassen.

Haare Lila tönen

Ich habe außer eines kleinen Selbstversuchs in der 7. Klasse (mit einer Rottönung) noch nie wirklich was mit meiner Haarfarbe gemacht, also dachte ich ich versuche trotz aller Warnungen (und es waren einige) den Pastel Hair Look und entschied mich für Lila. Für 1-2 Tage fand ich es ganz cool nur leider ließ sich die Farbe nicht mehr rückstandslos raus waschen und wurde zu einem unschönen grün/blau. Ich musste schlussendlich vom Profi drüber blondieren lassen. Ein erneuten Versuch werde ich also nicht wagen. Es waren übrigens die Colovista Farben, mit denen ich diesen Versuch gewagt habe. Das ist also mal eine große Nicht-Empfehlung meinerseits.

Crazy Food 

Ich mag ziemlich viel nicht, aber trotzdem versuche ich alles wenigstens einmal probiert zu haben und als Rinderbacke auf einem Event serviert wurde, überwand ich mich mal wieder und musste feststellen, dass meine Liste der Sachen, die ich nicht mag, noch etwas länger geworden ist.

Sonnenstudio 

Ich hab bis jetzt nichts Gutes davon gehört, allerdings wollte ich es schon immer mal ausprobieren wie das so ist und ob es vielleicht gegen meine Winterdepression hilft. Ich muss ehrlich sagen, nach dem Besuch war ich super gut drauf, hatte so eine innere Wärme wie frisch aus dem Urlaub. Das war wirklich toll nur der Körpergeruch danach ist nicht toll (da wird wohl die oberste Bakterienschicht auf der Haut angegrillt und das riecht dann fast wie Selbstbräuner) und das wohlige Gefühl verschwindet schnell. Ich werde es sicher noch 1-2 mal im Winter machen, denn in so geringen Dosen ist es, gerade wenn man die ganze Zeit hier in Deutschland ist und keine Sonnenstrahlen abbekommt, sicher nicht schädlich. Zu oft sollte man das aber natürlich nicht machen.

Ski fahren 

Nach knapp 7 Jahren kein Ski fahren stand ich Anfang des Jahres erstmals wieder auf Skiern und es hat mir riesigen Spaß gemacht. Ich fahre zwar nur so mittelmäßig gut, aber wenigstens kann ich es überhaupt noch. Vielleicht lege ich mir irgendwann nochmal eine eigene Skiausrüstung zu, wobei man die Sachen ja mittlerweile auch super ausleihen kann, wenn man nicht so oft fährt.

Das erste Mal die eigene Wohnung komplett selbst eingerichtet

Das wohl tollste Gefühl des Jahres war es, unsere Wohnung mit A komplett neu einzurichten und alles so zu machen, wie wir es schön finden und uns wirklich wohlfühlen.  Vor allem ich hatte nur zusammengewürfelte Möbel aus meiner Jugend und teilweise sogar noch aus Babytagen. Wir haben wirklich alles rausgeworfen und neu gemacht und das komplett alleine. Danach waren wir war arm, aber auch ein bisschen stolz auf uns.

Erste Hochzeit

Tatsächlich war ich dieses Jahr das erste mal in meinem Leben auf einer Hochzeit und dann auch noch auf einer fremden. Hintergrund dazu ist, dass ich mich neu ausprobieren und etwas fordern wollte. Eine Hochzeit zu fotografieren traute ich mit bis jetzt noch nicht zu, also bot mir durch Zufall Marina Scholze an sie einmal zu begleiten und ich ergriff die Chance und muss sagen, dass ich sehr dankbar bin für die Erfahrung. Auch wenn ich niemals eine klassische Hochzeits- Fotografin werde, ich kann mir durchaus vorstellen es an der ein oder anderen besonderen Stelle zu tun. Nächstes Jahr werde ich dann die Hochzeit für unsere liebste Hashtag Ilse fotografieren und es ist mir eine Rießen Ehre !

Erster Lauf

Einige wissen sicher, dass wir beide keine krassen Sportskanonen sind und die Motovation etwas zu tun oft fehlt. Allerdings habe ich mich Anfang des Jahres von Linda und Sophia überreden lassen den Wings for Life run zu laufen – Ich, die nichts mehr als laufen hasst – in der Schule war ich immer die schlechteste in dem Bereich. Aber ich nahm es als Herausforderung und begann mit traurigen 1,5 Kilometern am Anfang und starken Seitenstechen, das mich immer wieder plagte. Ich trainierte ca. 2 Monate und schaffte tatsächlich am Tag des Laufes 9,9 Kilometer bis das Auto mich einholte. So stolz war ich schon lang nicht mehr, auch wenn ich es ohne Linda und Sophia niemals geschafft hätte, denn die zwei haben mich stetig gepuscht und hätten locker mehr laufen können sind aber wegen mir auch „nur“ die 10 km gelaufen. Das Laufen habe ich danach direkt wieder aufgehört aber darum ging es nicht. Mehr um zu gucken was man schaffen kann. Und man kann alles schaffen wenn man es will. Nächstes Jahr hab ich mich zum Halbmarathon überreden lassen. Ob ich das schaffe steht noch in den Sternen.

Was ich 2018 machen möchte

Weihnachten im Warmen verbringen

Ich würde wahnsinnig gerne mal über Weihnachten wegfahren und dem Trubel komplett entkommen. Eigentlich war das auch der Plan für dieses Jahr, allerdings hat das spontan leider doch nicht geklappt. Ich möchte das aber auf jeden Fall einmal in meinem Leben machen und eigentlich wäre jetzt, wo ich zwar erwachsen bin, aber noch keine eigene Familie habe, der perfekte Zeitpunkt dafür.  Für mich wäre das auch super wichtig, um mal herauszufinden, wie wichtig mir Weihnachten überhaupt ist und ob ich nicht vielleicht ohne Weihnachten, dafür aber an einem schönen Strand besser dran bin.

Ein Tattoo stechen lassen

Seit Jahren würde ich mir sehr gerne ein Tattoo stechen lassen, bin mir aber leider nach wie vor mit dem Motiv unsicher und möchte natürlich, dass es zu 100 % passt. Deshalb bleibt dieser Wunsch auch so lange auf meiner Liste, bis wirklich alles perfekt ist.

Fallschirmspringen 

Auch so etwas, was schon ewig auf meiner Liste steht. Ich habe riesigen Respekt davor, aber wenn es sich irgendwann mal ergibt, wäre ich auf jeden Fall dabei.

So viel also zu den Dingen, die E dieses Jahr so erlebt hat und nächstes Jahr noch erleben möchte. Ich muss ehrlich sagen, mein 2017 war nicht halb so ereignisreich, wie ihres. Das mag zum einen daran liegen, dass ich mir schon echt oft Blut habe abnehmen lassen und meine erste Wurzelbehandlung Gott sei Dank auch schon lange hinter mir habe. Das war übrigens bei mir nicht halb so schlimm, wie bei E und nach einer Sitzung erledigt. Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich dieses Jahr – natürlich genau wie Eileen – einfach unglaublich viel gearbeitet habe. Es ist so ein tolles Gefühl, etwas eigenes erschaffen zu haben und da alles Herzblut reinzustecken und auch wenn wir uns echt oft in den Haaren haben: Wir würden es beide nicht anders wollen.

Das mit dem Wohnung einrichten kann ich übrigens so nur unterschreiben. Wir sind sozusagen einmal in der eigenen Wohnung umgezogen, haben komplett alles rausgeworfen und neu gemacht und fühlen uns seit dem hier pudelwohl. Und das, obwohl direkt vor unserem Fester die Baustelle des Todes liegt und wir Tage haben, da ist es hier so laut, dass wir uns kaum unterhalten können. Das ist uns alles egal (naja fast egal), denn die Hauptsache ist, dass wir eine schöne Wohnung haben, in der wir uns wirklich wohlfühlen und das ist jetzt endlich der Fall.

Ich denke außerdem grundsätzlich, dass 2017 ein Jahr war, in dem ich nochmal um einiges erwachsener geworden bin. Wir haben uns dieses Jahr nicht nur mit gefühlt 10 Kommoden rumgeschlagen, die wir alleine aufbauen mussten, sondern auch mit Krankenversicherungen und co und waren sogar mit Karli beim Zahnstein wegschleifen, was wirklich sehr schlimm (für uns) war und sich sehr erwachsen angefühlt hat.

Und auch wenn folgendes jetzt völlig banal klingen mag, aber ich habe endlich die Haarfarbe, die ich immer wollte (Dank Fabi vom Salon Dressler und nein das ist keine Werbung sondern Überzeugung), kann außerdem dank Wimpernextensions fast ungeschminkt aus dem Haus gehen und auch wenn ich jetzt wahrscheinlich locker 5 Kilo mehr wiege, als noch vor 3 Jahren, habe ich doch irgendwie eine innere Zufriedenheit gefunden. Das hat sogar meine Mama gesagt, als ich im Herbst mit ihr im Wellnessurlaub war. Ich bin okay mit mir als Frau, denn vieles kann ich eh nicht ändern, beziehungsweise sehe ich es null ein, mich für ein paar Kilo auf Diät zu setzen. Dazu liebe ich Kochen und Essen einfach viel zu sehr.

Wenn ich so auf 2017 zurückschaue, dann muss ich sagen, dass dieses Jahr absolut kein mieses war, aber auch kein außergewöhnlich Gutes und das dürft ihr jetzt nicht negativ verstehen. Es war für mich eines dieser grundsoliden Jahre, die wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung sind und für die Träume die man noch hat und verwirklichen möchte. Ich habe keine wilden Sachen gemacht, aber es sind auch keine wirklich schlimmen Dinge passiert. Ich bin an mir selbst und an meinen Aufgaben gewachsen und ich denke, ich kann sehr positiv in 2018 starten. Tattoo möchte ich übrigens keins und zum Fallschirmspringen kriegen mich keine zehn Pferde.

Ich nehme mir außerdem für nächstes Jahr nicht vor, einen tollen Mann kennenzulernen, denn das nehme ich mir jedes Jahr vor und es klappt eh nie. Dieses Jahr bin ich das erste mal entspannt und zufrieden genug, um diesen Punkt völlig von meiner Liste zu streichen, denn wie man sieht: Wir konnten sogar eine komplette Wohnung selbst renovieren und einrichten (bis auf die Lampen, das hat zugegebenermaßen Papa gemacht, aber der baucht ja auch eine Aufgabe…). Ich will nicht sagen, dass ich keinen Mann brauche, denn für immer alleine sein will ja auch keiner, aber ich habe mittlerweile gelernt, mir auch selbst zu genügen. Man steckt eh nicht drin. Übrigens ist das auch ein Grund für die fehlenden Sonntagstratsch-Posts. Ich weiß, dass sie euch fehlen, denn ich bekomme viele Nachrichten dazu, aber ich habe einfach nichts, worüber ich schreiben könnte. Ich date nicht mal. Wenn es sich ergibt, bekommt ihr hier aber bestimmt wieder was zu lesen.

Ansonsten: 2017 du warst gut zu mir. Möge 2018 noch besser werden. 

Weil ich es aber gar nicht totschweigen möchte, gehe ich nun schlussendlich nun doch nochmal auf unsere Outtakes ein: Was war das bitte? Manchmal frage ich mich wirklich, was mit uns los ist. So viel zu: 1 mal mit 1 Profi arbeiten…

Wir haben uns, wie ihr seht, recht oft so gar nicht unter Kontrolle und da entsteht dann das ein oder andere ziemlich witzige Foto. Von stinksauer über höchst erotisch (nicht) bis hin zu meditativ oder einfach nur erkältet, war da wieder alles dabei. Eileen hat beim Sichten der Bilder in den letzten Tagen auch den ein oder anderen Lachflash bekommen und wir sind uns sicher, dass da auch 2018 wieder ziemlich witzige Sachen entstehen werden.

An dieser Stelle also auch nochmal Danke von unserer Seite, dass ihr uns durch 2017 begleitet habt. Wir freuen uns auf ein super spannendes und aufregendes 2018 mit euch!

Das könnte dich auch interessieren:

Watch your dog w/ Furbo Dog Camera Transparenz: Anzeige/Werbung in freundlicher Zusammenarbeit mit Furbo Dog Camera. 'Wie läuft es eigentlich mit Karli und dem Alleine bleiben?' Diese ...
Unsere Foto Ausrüstung Letzte Woche war es endlich soweit und ein neues Objektiv ist bei uns eingezogen. Da solche Dinge nicht ganz billig sind, passiert das bei uns nicht s...
  • Hallo A und E,

    Mir gefallen eure Jahresrückblicke total gern und vor allem die Outtakes sind wieder mal ein Augenschmaus🙈😬 das zeigt die Echtheit und das niemand beim ersten Fotos perfekt aussieht und man hat gemeinsame, lustige Erinnerungen geschaffen 🙂

    Liebe Grüße nach München 🙂

  • Huhu ihr beiden !
    Einen super Post habt ihr mal wieder hier hin gezaubert!
    Ich finde es toll das ihr solche Outtakes zeigt, denn meist sind genau die Bilder die nicht so werden wie sie eigentlich werden sollten die schönsten für einen selbst, weil man mit einem Lächeln auf sie zurück blicken kann. 🙂 Deshalb hatte Eileen wahrscheinlich auch beim raussuchen den ein oder anderen Lachflash! Ich finde es cool das Eileen sich so 1-2 besondere Ereignisse für das kommende Jahr als Ziel setzt. Wie oft hab ich mir persönliche Vorsätze für das neue Jahr ausgedacht und
    hab im Endeffekt nunja eigentlich nicht viel davon umgesetzt😂. Vielleicht mach ich es mal wie Eileen. Mir geht es wie Anja, Ich bin einfach super zufrieden geworden jetzt so gegen Ende des Jahres. Ich habe dieses Jahr super viel erlebt und muss sagen auch wenn das Jahr sehr schnell herum ging, war es bisher eigentlich das ereignisreichste. (erster Flug, alleine Urlaub, Weinkönigin,…)
    Ich Folge euch schon seit langen und freue mich jeden Tag auf eure Posts, Storys auf instagram, eure Tipps und vieles weitere. Macht weiter so!
    Ihr macht das echt super und ich wünsche euch für das kommende Jahr Gesundheit, Zufriedenheit, Glück,.. nur das allerbeste und das ihr immer so ein super eingespieltes Team bleibt!
    Einen guten Rutsch euch beiden 🍾

    Liebe Grüße aus Klüsserath😊

  • Liebe Anja, liebe Eileen.
    Ich frage mich gerade, wie man ein Leben lang darum herum kommt, sich Blut abnehmen zu lassen….
    Mein persönlicher Tipp gegen Schwindelanfälle: Auf! gar! keinen! Fall! hingucken! und direkt im Liegen abnehmen lassen.
    Den Körpergeruch nach dem Solarium kann ich auch nicht leiden – deswegen gehe ich nie hin.
    Ich habe Euren Blog nie zuvor besucht (Warum eigentlich nicht?!) und dieser Post war eine gute Gelegenheit für mich, Euch direkt ein bisschen kennen zu lernen.
    Es hat mir Spaß gemacht, Eure Outtakes anzuschauen und ich wünsche Euch noch viele mehr in 2018!
    Alles Liebe.
    Steffi
    http://www.tephora.de

Comments are closed.