Über Blogger und Technik

Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige.

Wir Blogger sind Technik Freaks. Das müssen wir sein, denn es ist ja sozusagen unser Job, stundenlang über unseren Smartphones zu hängen und Instagram zu checken, oder auch, wie ich, während ich diese Zeilen schreibe, vorm Laptop zu sitzen. Und genau da fängt die Misere an, denn ist das Handy mal eine Weile nicht zur Hand oder der Gebrauch unerwünscht, werden wir so langsam hibbelig. Wobei das eigentlich noch untertrieben ist, eigentlich werden wir fuchsteufelswild. Schon nach kurzer Zeit beginnt der kalte Entzug und wir werden knatschig bis unausstehlich.

Da mittlerweile ein großer Teil unseres Freundeskreises ebenfalls aus der Bloggerszene kommt, sind zumindest die Situationen, in denen man einen bösen Blick kassiert, wenn man während eines Gesprächs auf sein Handy guckt, eher rar geworden. Wir verstehen uns und es gibt auch Situationen, in denen wir zu viert oder fünft bei jemandem auf dem Sofa sitzen und einfach mal ein paar Minuten lang keiner was sagt, weil jeder mit seinem Handy beschäftigt ist. Für uns ist das okay. Wir kennen es nicht anders und wir ticken alle ähnlich, weshalb da auch niemand etwas sagen würde. Oft nimmt man sogar sein Laptop mit und dann sitzen wir nebeneinander, tauschen Lightroom Skills aus und wurschteln uns zusammen durch unseren „Arbeitsalltag“. 

Umso befremdlicher ist es dann, wenn man mal mit den Eltern essen geht und die das eben nicht so gerne sehen, wenn man ständig über dem Handy hängt. Wobei ich persönlich da sehr tolerante Eltern habe, beziehungsweise mein Vater ebenfalls sehr technikaffin ist. Für ihn würde es auch nicht in Frage kommen, das Handy ganz wegzupacken.

Wenn ich also so darüber nachdenke, hat mittlerweile ein großer Teil meines Alltags mit Technik zu tun. Vielleicht sogar ein zu großer. Aber ohne würde es einfach nicht mehr funktionieren.

Warum ich diesen Post heute schreibe? Weil mir die Technik gerade einen Strich durch die Rechnung macht und meinen sorgsam geplanten Alltag durcheinander schmeißt. Mein Laptop ist kaputt, beziehungsweise der Lüfter und der macht jetzt ein dermaßen nervtötendes Geräusch, dass ich mich beim Schreiben kaum konzentrieren kann. Dazu muss ich sagen: Ich sitze hier vor einem 2 Monate alten und über 3000 Euro teuren MacBook und ich bin ja wirklich ein Apple Fan aber heute reagiere selbst ich etwas allergisch auf den Apfel. Vor nächster Woche bekomme ich nämlich keinen Reparatur Termin und das gute Stück rattert schon seit ein paar Tagen munter vor sich hin. Übrigens ist das der Grund, warum das heute wahrscheinlich nicht mein längster Sonntagstratsch wird, denn dieses Geräusch macht mich einfach nur noch wahnsinnig. Da sieht man mal wieder wie gesteuert man durch solche Geräte ist und wie schlimm es tatsächlich ist, wenn mal was kaputt geht oder nicht so will wie es sollte.

Ich mache drei Kreuze, wenn der Lüfter repariert oder ausgetauscht wurde und ich endlich wieder ordentlich arbeiten kann. Witzigerweise kann ich mich noch gut an die Zeiten erinnern, in denen Computer (ja früher gab’s noch richtige Computer und nicht nur Laptops und Tablets) von Haus aus laut waren. Dank meinem technikverliebten Vater war ich bereits im Alter von 9 Jahren im Besitz eines eigenen Computers. Davor musste ich mir einen mit meiner Schwester teilen, ich kann mich aber tatsächlich nicht mehr an die Zeiten erinnern, in denen wir keinen PC besaßen. Ich weiß aber noch, dass die Teile früher schon ziemlich geröhrt haben. Absolut nicht vergleichbar mit den geräuschlosen Laptops heutzutage.

Wie dem auch sei, ich habe mich an das geräuschlose Arbeiten gewöhnt und bin froh, wenn ich das endlich wieder kann. Ich werde meinen Laptop jetzt zuklappen und die Stille genießen. Und vielleicht lege ich sogar mal mein Handy weg. Aber nur kurz…

Das könnte dich auch interessieren:

Über teure Geschenke und unterschiedliche Gefühle... Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige. Ja das ist ein Sonntagstratsch. Und nein, er stammt nicht aus meiner Feder, sondern von Eileen. Normalerwe...
Über royale Hochzeiten und die Sinnhaftigkeit der ... Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige. Aus gegebenen Anlass und weil gestern in Großbritannien endlich mal wieder die Hochzeitsglocken läuteten, ...
  • Ich kann mich noch so gut daran erinnern wie besonders und aufregend es früher war mal an den PC zu dürfen, obwohl es Ewigkeiten gedauert hat bis Sims1 endlich mal geladen hat und ich bei Lara Croft nicht weitergekommen bin, von Internet wusste ich damals noch gar nichts, das waren noch Zeiten, da ist mir mein doch eher leiser und auch schneller PC echt lieber.

Comments are closed.