Der große Gesichtsmasken Guide

Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige.

Wir haben heute endlich wieder einen ausführlichen Beauty Post für euch, den ich schon ganz lange geplant hatte und nun endlich dazu gekommen bin, ihn abzutippen. Die Rede ist von Face Masks, denn ich liebe Gesichtsmasken und benutze sehr oft welche. Zwar nicht jeden Tag, aber zumindest mehrmals die Woche und je nachdem, welche Bedürfnisse meine Haut in dem Moment hat, kann man hier natürlich auch bei den Masken super variieren und diese anpassen. Ich stelle euch also heute verschiedene Arten und Kategorien von Gesichtsmasken vor und verrate euch, was für wen am besten geeignet ist.

Vorweg auch hier nochmal als Referenz: Ich habe eine normale Haut die manchmal leicht zu Dehydrierung neigt, habe jedoch keine trockene Haut und auch keine ölige und außerdem so gut wie nie Pickel. Bei zu Akne neigender Haut sind hier mit Sicherheit andere Produkte ratsam wie die, die ich benutze, aber wenn ihr eure Haut einfach nur mit Feuchtigkeit versorgen und ab und an ein bisschen klären möchtet, ist mit Sicherheit das ein oder andere Produkt für euch dabei.

Übrigens dachte ich früher immer, Gesichtsmasken sind irgendwie ein bisschen gimmicky und nicht wirklich notwendig. Seit sie aber fester Bestandteil meiner Routine sind, kann ich sagen, dass sie wirklich einen großen Unterschied machen, wenn man dranbleibt und genau weiß, was die eigene Haut verstärkt braucht. Das kann man ihr dann nämlich mittels einer Maske super geben und hat dadurch nicht nur einen Soforteffekt, sondern auch auf lange Sicht eine Verbesserung der Haut.

Origins Clear Improvement Mask // Origins Ginger Kombucha Mask // Pixi Glow-O Oxygen Mask

Darphin Instant Purifying and Illuminating Mask 

 

 

Natürlich besitze auch ich einige Masken, die die Haut klären und das Hautbild verfeinern sollen, wie zum Beispiel die Honey-Variante der klassischen Clear Improvement Maske von Origins. Die ist noch ein bisschen nährender als das Original, funktioniert aber dank Kohle trotzdem super, wenn ich das Gefühl habe, ich muss mir irgendeinen Schmutz aus den Poren ziehen lassen. Die unangefochtene Nummer 1, was diese Masken angeht, ist und bleibt jedoch wahrscheinlich ‚Supermud‘ von Glamglow. Meine ist leider leer und die Glamglow Masken muss man definitiv mit Vorsicht genießen, weil sie wirklich etwas heftig sind (Supermud brennt bei mir zum Beispiel ziemlich), aber dafür kann sich das Ergebnis auch sehen lassen.

Ein bisschen sanfter ist zum Beispiel die Kumbucha Ginger Maske von Origins mit weißer Tonerde, oder auch die Purifying & Illuminating Mask von Darphin. Beide klären die Haut sanft, ohne sie auszutrocknen und bei Darphin ist sogar noch eine Feuchtigkeitsmaske dabei, die anschließend aufgetragen wird und die meine Haut jedes Mal fast komplett aufsaugt.

Was ich gerne unter der Dusche verwende und jetzt auch mal in diese Kategorie gepackt habe, weil der Effekt für mich ähnlich ist, ist die Glow-O Oxygen Mask von Pixi. Die zieht einem zwar nicht den Schmutz aus den Poren, schleust aber dank Schaumtextur (das Gel wird auf der feuchten Haut schnell zu einem dicken Schaum) einen Radiance Boost in die Haut und ich habe auch nach dieser Maske ein total geklärtes und reines Gefühl.

Pixi T-Zone Peel-Off Mask // Shiseido Waso Purifying Peel off Mask

 

 

Ich muss ja gestehen, dass ich Peel off Masken nur sehr selten mache. Irgendwie bringe ich damit immer noch diese Peel off Masken, die es früher in diesen kleinen Sachtes gab (gibts die noch?!), die furchtbar nach Alkohol gerochen haben und die man am Ende einfach komplett in die Haaren hängen hatte. Außerdem tat das Abziehen immer ziemlich weh… Diese beiden Masken hab ich vor kurzem ausprobiert und ich finde sie eigentlich gar nicht schlecht. Auch hier ist der Sinn und Zweck wohl am ehesten, die Haut etwas zu klären und ich habe bei beiden Gott sei Dank nicht das Gefühl, dass sie meine Haut völlig austrocknen, wie das für mich sonst bei solchen Masken oft der Fall war. Vielleicht gebe ich den klassischen Peel Off Masken also nochmal eine Chance.

Außerdem sieht die von Shiseido wirklich richtig irre auf der Haut aus, auch wenn das natürlich kein Grund sein sollte, ein Hautpflege Produkt zu kaufen, oder nicht. Selbiges gilt übrigens für die Glitzer Peel Off Maske von Too Faced, die ich für das Beitragsbild dieses Posts drauf hatte. Der Sinn von Glitzer in Gesichtsmasken hat sich mir noch nicht so ganz erschlossen, auch wenn es natürlich mega fancy aussieht.

Origins Drink Up 10 Minute Hydrating Mask // Glamglow Thirstymud

 

 

Weiter geht es mit den feuchtigkeitsspendenden Masken. Die benutze ich wahnsinnig gerne, wenn ich beispielsweise in der Badewanne liege, um der Haut einen extra Feuchtigkeitskick zu geben und damit sie bei dem ganzen, warmen Dampf nicht weiter austrocknet. Die von Darphin, die ich weiter oben schon erwähnt hatte, finde ich wirklich super, ebenso wie die von Origins. Generell sind die Origins Masken wirklich solide Produkte, die zwar keine Wunder bewirken, aber die man durchaus mal benutzen kann. Bei der Thirstymud von Glamglow stört mich leider etwas der Geruch. Die Maske riecht nach Kokos, was ich grundsätzlich mag, aber hier ist mir das irgendwie ein bisschen zu heftig.

Missha Real Solution Collagen Mask // Aloe Vera Sheet Mask

Charlotte Tilbury Instant Magic Facial Dry Sheet Mask

 

 

Last but noch least gibt es da natürlich noch die Sheet Masken und das sind auch die einzigen Masken, die Eileen benutzt (aus Gründen der Faulheit…). Mir persönlich macht es nichts aus, eine Maske wieder abzuwaschen, oder abzuziehen, aber natürlich finde auch ich es manchmal angenehm, das eben nicht machen zu müssen. Mülltechnisch sind die Einweg – Sheetmasken aber natürlich nichts, weshalb ich sie auch nicht so oft verwende. Trotzdem finde ich sie klasse und mag besonders gerne die Real Solution Reihe von Missha, bei denen jede Maske ein oder mehrere Active Ingredients, wie beispielsweise Collagen, AHA & BHA oder einen Vitaminkomplex enthält. Hier habe ich das Gefühl, auch wirklich etwas für meine Haut zu tun und man kann sich die Masken genau nach dem Hautbedürfnis aussuchen.

Ebenfalls toll sind rein feuchtigkeitsspendende und beruhigende Masken, wie beispielsweise die aus der Aloe Vera Box, die wir euch letztens vorgestellt haben. In solchen Masken steckt kein Hexenwerk, sondern eben einfach nur Feuchtigkeit, aber manchmal braucht man genau das.

Pixi DetoxifEYE depuffing eye patches

 

 

Dafür verwenden wir außerdem auch gerne Augenpatches zum Auflegen, die wir jetzt auch mal in diese Kategorie gepackt haben, weil man sie nach einem mal Benutzen wegwirft und sie mehr für den Soforteffekt, als für eine Langzeitwirkung sind.

E’s absolute Lieblingsmaske ist übrigens die von Charlotte Tilbury. Die ist trocken und wir waren zunächst super skeptisch, ob sie überhaupt irgendwas tut. Wir können uns um ehrlich zu sein nicht so wirklich vorstellen, was genau da passiert, aber das Ergebnis ist der Wahnsinn. Die Haut ist prall, glowy und sieht einfach nur super aus und man kann diese trockenen Masken sogar bis zu drei mal benutzen.

Benutzt ihr gerne Gesichtsmasken und wenn ja welche? Testet ihr euch auch wie ich quer durch, oder benutzt ihr lieber wie E nur noch Sheet Masken, weil sie praktischer sind? Lasst uns doch gerne einen Kommentar mit eurem holy grail in Sachen Face Masks da!

 

Dieser Artikel beinhaltet einige Affiliate Links zu diversen Onlineshops. Beim Klick darauf wird ein Cookie gesetzt und wir verdienen eine kleine Provision, falls etwas über unseren Link im jeweiligen Onlineshop gekauft wird. Für den Käufer entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Nähere Informationen dazu, welche Affiliate Programme wir nutzen und wie du die Setzung des Cookies verhindern kannst, findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dich auch interessieren:

Anja // Monatsfavoriten März Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige. Besser spät als nie haben wir heute meine Favoriten aus dem Monat März für euch. Ich war zwar auch schon i...
Anja // Monatsfavoriten Februar Transparenz: Anzeige/Werbung in freundlicher Kooperation mit LH Brands. Wir haben heute mal wieder einen neuen Favoriten Post für euch. Ich bin ja in...

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Ich mag sehr gerne die Tuchmasken von Garnier (die rosane, Hydro-Boost oder so?), die neuen Gel-Masken von Neutrogena und im Sommer liebe ich die Garnier After Sun-Tuchmaske, die lege ich immer in den Kühlschrank und nach einem langen Tag in der Sonne, ist das der perfekte „Feierabend“ für die Haut. Den Überschuss massiere ich immer noch ein und habe das Gefühl, meine Haut trinkt die Feuchtigkeit regelrecht. Außerdem habe ich die grüne Tonerde Maske von Loreal im Tiegel zuhause. Ich muss gestehen, dass ich sehr faul bin und es nicht mal schaffe 1 mal in der Woche eine Maske zu benutzen aber dieser Post animiert mich wieder und ich denke, heute Abend gibt es eine Runde Wellness für mein Gesicht 🙂 Für die Glamglow-Masken bin ich ja ehrlicherweise etwas zu geizig, aber vielleicht wünsche ich mir diese mal zum Geburtstag!