Skincare Series // Retinol Part 2

Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige.

Vor Kurzem habe ich euch hier auf dem Blog sozusagen als Auftakt meiner Skincare Series bereits einen recht ausführlichen Post über Retinol veröffentlicht. Wer den noch nicht gesehen hat und wissen möchte, was Retinol überhaupt ist, was es mit der Haut macht und wie man es benutzen sollte, der kann sich diesen Artikel gerne hier noch ansehen. Im heutigen Post möchte ich euch die Retinol Produkte vorstellen, die ich bisher ausprobiert habe und die ganz unterschiedlich formuliert und auch unterschiedlich stark sind und euch vielleicht den ein oder anderen Tipp mitgeben, wie ihr für euch ganz persönlich das richtige Retinol Produkt findet. 

Ich werde mich heute von ‚Schwach’ zu ‚Stark’ arbeiten, wobei ich diese beiden Begriffe ganz bewusst in Anführungszeichen setze, denn nur weil auf einem Produkt vielleicht eine höhere Prozentzahl steht, bedeutet das nicht zwingend, dass dieses Produkt gleich stärker ist. Bei Retinol Produkten kommt es extrem auf die Formulierung an, denn je nachdem, wie die ausfällt, kann schon mal nur ein Zehntel von dem, was auf der Verpackung steht, wirklich auf der Haut landen. Hier ist also Vorsicht geboten und man muss sich tatsächlich ein bisschen damit beschäftigen, um zu wissen, was genau man da letztendlich benutzt. 

Ich werde außerdem versuchen, euch zu zu den Produkten, die ich benutzt habe, auch Alternativen aufzuzeigen, die eine ähnliche Wirksamkeit aufweisen.

Pixi Retinol Tonic

Den Anfang macht heute das Pixi Retinol Tonic. Da habe ich bereits eine kleine Flasche leer gemacht und habe sie jetzt hier nochmal in groß. Das ist so ein typisches ‚Anfänger Retinol’, bei dem man eigentlich nicht soo viel falsch machen kann. Das Retinol steckt hier wie der Name schon sagt in einem Toner, was ich auch mal spannend finde, denn sonst hat man fast immer Cremes oder Öle. Den Toner habe ich tatsächlich morgens benutzt. Das mache ich sonst mit Retinol Produkten nicht, aber dieses schien mir sanft genug dafür zu sein. Ich muss sagen, ich hab mich wahnsinnig schwer damit getan, herauszufinden, wie viel Retinol da denn nun drin ist. Fakt ist: Es ist Retinol drin und kein Ester und das Retinol steht in etwa in der Mitte der Inci Liste. Laut Pixi handelt es sich wohl um ein ‚encapsulated Retinol’, das bedeutet, dass es vor Umwelteinflüssen besser geschützt ist und so auch in einer durchsichtigen Toner Flasche relativ stabil bleibt. Die Flasche lässt wohl außerdem keine UV Strahlung. Ich würde euch hier gerne mehr zur Prozentzahl sagen, aber leider ließ sich das nicht wirklich herausfinden. Ich denke aber, dass das Pixi Retinol Tonic relativ schwach ist und somit gut geeignet, wenn man gerade erst mit Retinol anfängt. 

The Ordinary Granactive Retinoid 2% Emulsion & Granactive Retinoid 2% in Squalane

Zu diesem Produkt werde ich euch bald in einem gesonderten Post nur über die Marke ‚The Ordinary’ noch mehr erzählen, aber ich kann schon mal folgendes sagen: Ich finde es gut. The Ordinary selbst stuft das Produkt als ‚moderate strength’ ein, also als mittelstark. Inhaltlich handelt es sich hier um einen Blend aus Granactive Retinoid und reinem Retinol. Das mit den 2% finde ich hier ein bisschen schwierig, da sich nicht so recht sagen lässt, wie viel von diesem Blend in genau der Formulierung auf der Haut landet. Es bewegt sich wohl aber wirklich eher in der Mitte, was die Stärke betrifft und ist aufgrund des enthaltenen Granactive Retinoid relativ irritationsarm. Ich benutze dieses Retinol Produkt nach wie vor ab und zu und habe rein gar nichts gemerkt. Es gehört aber grundsätzlich definitiv zu den Produkten, die man schon ernstnehmen und an die man sich langsam herantaten sollte. 

Für Retinol Anfänger würde ich hier vielleicht eher empfehlen, mit dem Granactive Retinoid 2% in Squalane zu beginnen. Das ist eine reine Ölformulierung und bei Granactive Retinoid in Öl kann man eigentlich immer ein Zehntel der Prozentzahl nehmen, die auf der Packung steht. In dem Fall landen also nur 0,2% wirklich auf der Haut und The Ordinary ist sogar so fair und schreibt das drauf. Das ist nämlich etwas, was viele andere Firmen nicht tun und man denkt sich dann ‚Oh wow 2% voll stark’. Nope… Nicht, wenn es als Retinol Ester und in einer Ölformulierung vorliegt, denn das Öl buffert hier nochmal ordentlich. Eine Alternative hierzu wäre zum Beispiel auch das Luna Oil von Sunday Riley. Das hatte ich auch mal und es ist wirklich toll, spielt allerdings in einer ganz anderen Preisklasse. 


Sunday Riley A++ High Dose Retinoid Serum

Weiter geht es also mit den etwas stärkeren Sachen, denn das ist das, was ich mittlerweile regelmäßig benutze. Ein Produkt, das ich auch aktuell in Anwendung habe, ist A++ von Sunday Riley. Gleich mal vorweg: Ich finde dieses Produkt klasse. Es ist sehr angenehm formuliert und ruft bei mir eigentlich keinerlei Irritationen hervor. Was die Zusammensetzung angeht, ist dieses Produkt jedoch nicht ganz einfach und die Verpackung relativ verwirrend, denn am Ende haben wir hier irgendwie einen Blend von einem Blend und es ist super schwer zu sagen, was schlussendlich auf der Haut landet. Sunday Riley selbst gibt die Stärke bei 6,5% an, was natürlich erst mal völlig aberwitzig klingt, aber wie gesagt man muss die Formulierung berücksichtigen und die Tatsache, dass sie das Wort ‚Blend’ sehr oft verwenden, was es natürlich umso schwieriger macht. Es ist aber auf jeden Fall kein schwaches Retinol, was ich auch merke und dieses Produkt solltet ihr auf jeden Fall langsam in eure Routine einbauen. Irritationen hatte ich damit aber bisher keine. 

Drunk Elephant A Passioni Retinol Cream

Als kleiner Fan von Drunk Elephant stand natürlich auch dieses Produkt auf meiner Wunschliste und ich nutze es aktuell abwechselnd mit dem A++ von Sunday Riley. Hier ist wohl tatsächlich 1% Retinol drin. Kein Blend, kein Ester, einfach nur Retinol. Das ist gut für Leute wie mich, die Retinol an sich gewohnt sind, kann aber definitiv zu viel sein für jemanden, der gerade erst damit anfängt. Ich persönlich finde das Produkt super und benutze es sehr gerne. Außerdem kommt hier natürlich auch die ganze Drunk Elephant Philosophie mit, denn viele Inhaltsstoffe, die vielleicht Leute mit sensibler Haut nicht vertragen, sind gar nicht erst drin. 

Paulas Choice 1% Retinol Booster

Zu guter letzt möchte ich euch noch eins der Produkte vorstellen, mit denen ich mit Retinol begonnen habe. ‚Damals’ gab es Retinol nur bei Paulas Choice so wirklich und ich habe mich hier recht schnell an die klassischen 1% Produkte herangewagt. Es gab zwar einen kurzen Zwischenfall, als ich es mit dem 1% Retinol Treatment etwas übertrieben hatte, aber da war ich schlichtweg selbst schuld und sonst sind die Retinol Produte von Paulas Choice wirklich klasse. Ich benutze sie nach wie vor gerne und habe den Booster jetzt vor kurzer Zeit leer gemacht. Ich würde allerdings in Zukunft eher zum Treatment greifen, als zum Booster, denn da ist einfach mehr drin und man bekommt somit auch mehr für sein Geld. 

Dieser Artikel beinhaltet einige Affiliate Links zu diversen Onlineshops. Beim Klick darauf wird ein Cookie gesetzt und wir verdienen eine kleine Provision, falls etwas über unseren Link im jeweiligen Onlineshop gekauft wird. Für den Käufer entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Nähere Informationen dazu, welche Affiliate Programme wir nutzen und wie du die Setzung des Cookies verhindern kannst, findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dich auch interessieren:

Anja // Monatsfavoriten August Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige.  Ich habe mich heute mal wieder durch mein Kosmetik Arsenal gewühlt und stelle euch die Produkte vor, die ...
Skincare Series // Vitamin C Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige. Nachdem meine kleine Skincare Serie hier auf dem Blog bereits vor einiger Zeit mit Retinol gestartet ist u...