Travelog Paris

Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige.

Wir melden uns heute mit einem kleinen Travelog auf dem Blog zurück, denn vor zwei Wochen ging es für uns endlich mal wieder nach Paris. Da unser Trip nur ziemlich genau 24 Stunden gedauert hat, haben wir natürlich versucht, so viel mitzunehmen, wie es ging und zeigen euch heute deshalb, wie wir unseren Tag in Paris verbracht haben, wo wir gegessen haben und wo wir uns auch einfach nur mal die Zeit genommen haben, ein bisschen zu sitzen und die Sonne zu genießen.

Den Anfang macht gleich mal unsere Ankunft am Gare du Nord und ein Selfie aus dem Hotel, das wir euch gleich noch zeigen werden. Wir sind dieses Mal mit dem Zug vom Flughafen in die Stadt gefahren und nicht, wie letztes Mal, mit dem Taxi. Die Zug-Variante war zwar ein bisschen nervig, weil wir den auch erst mal finden und dann das mit den Tickets kapieren mussten, wir können es aber definitiv empfehlen! Für 10,30 Euro pro Person kommt man ohne Stau in weniger als 30 Minuten in die Innenstadt und mit dem Taxi hätte man um die Uhrzeit locker drei mal so lange gebraucht. Zum Hotel konnten wir vom Gare du Nord sogar zu Fuß laufen, das hat uns also alles definitiv einiges an Zeit gespart.

 

Nach Paris eingeladen waren wir auch dieses Mal wieder von Evian und geschlafen haben wir im Hotel Panache, einem kleinen Boutique Hotel, das sehr zentral lag und definitiv Pariser Charme versprüht hat.

Eileen konnte es natürlich auch dieses Mal nicht lassen und hat wieder die ganze Zeit Häuser fotografiert. Die sind aber auch einfach wunderschön in Paris und das hier war beispielsweise der Blick aus unserem Hotelzimmer. Fun Fact: Eileen würde in Paris mit Sicherheit jedes Mal überfahren werden, wenn ich nicht dabei wäre, denn sie fotografiert im Gehen die ganze Zeit Häuser, schaut nicht auf Ampeln und bleibt eigentlich nur stehen, weil ich es tue. So hat bei uns eben jeder seine Aufgabe. Ich schaue wo’s langgeht und sorge dafür, dass niemand stirbt und sie macht die ganzen schönen Bilder.

Da wir nur 24 Stunden in Paris hatten und am Abend auf einem Event eingeladen waren, von dem wir nicht wussten, wie es da so mit Food aussieht, wollten wir auf jeden Fall ordentlich Mittag essen und was gibt es da besseres, als Pizza? Wir hatten uns dafür den wahrscheinlich klischeehaftesten Instagram Spot ausgesucht, den wir je gesehen hatten, das ‚Pink Mamma‘. Zugegeben: So etwas hatten selbst wir noch nicht erlebt. Man musste hier tatsächlich für ein Foto im (zugegebenermaßen wirklich wunderschönen) Treppenhaus Schlange stehen und vor dem Restaurant standen die Leute schon eine halbe Stunde bevor es überhaupt geöffnet hat bis um den ganzen Block.

Wir haben das mit der Reservierung ehrlich gesagt verbockt, bzw ist uns das erst einen Tag vorher eingefallen, dass wir dort gerne essen wollten und das Restaurant war natürlich ausreserviert. Gott sei Dank wird dort nur etwa die Hälfte der Tische via Reservierung vergeben und da wir früh genug in der besagten Schlange vor der Tür standen, bekamen wir ohne Probleme einen Platz. Wir hatten beide je eine Pizza, die wirklich sehr lecker und zwar nicht günstig, aber auch nicht völlig übertrieben teuer war. Falls ihr also dort essen wollt und keine Reservierung habt, seid für einen Tisch zum Lunch spätestens um 11:45 Uhr dort und stellt euch in die Schlange, auch wenn das erst mal nervt! Ach ja, hier seht ihr übrigens das besagte Treppenhaus. Was ihr nicht seht, sind die 10 Leute, die bereits hinter uns standen, weil sie auch ein Foto davon machen wollten…

Auch hier musste natürlich ein Shot von den wunderschönen Häusern aus dem Fenster her. Seid ihr auch so verrückt nach schönen Gebäuden? München ist ja an sich auch nicht hässlich, aber mit Paris kann eben einfach nichts mithalten.

Nach dem Essen haben wir uns dann wieder zu Fuß auf den Weg Richtung Palais Royal und Louvre gemacht. Wir hatten nicht so wirklich einen Plan, was wir machen wollten und auch nicht mehr so viel Zeit bis zum Event am Abend, weshalb wir einfach entspannt in die Richtung geschlendert sind und uns ein bisschen haben treiben lassen. Eileen hat sich dann im Café Kitsunè direkt am Palais Royal einen Kaffee geholt und wir haben uns dort an den Brunnen in die Sonne gesetzt und die dunklen Wolken beobachtet, die da am Himmel angerollt kamen. Wahrscheinlich hätten wir etwas früher gehen sollen, denn auf dem Heimweg sind wir dann doch in den Regen gekommen, aber es war einfach zu spannend, nur zu sitzen und zuzuschauen.

Am Moulin Rouge sind wir bei diesem Trip übrigens auch wieder vorbeigekommen, denn das liegt gleich um die Ecke von ‚Pink Mamma‘. Wir waren auf unserem Paris-Kurztrip eigenltich komplett zu Fuß unterwegs und das war definitiv auch mal cool. So sieht man einfach am meisten.

 

Wenn wir uns so die Bilder dieser wunderschönen Stadt anschauen, dann wäre es mit Sicherheit ein absoluter Traum, dort irgendwann mal ein Appartment zu haben. Wahrscheinlich wird es ein Traum bleiben, aber träumen darf man ja…

Gesnacked haben wir übrigens ganz klischeehaft Crêpes. Eileen isst die immer mit Zucker und Zimt und ich am liebsten herzhaft. So waren wir dann auch ready für das Event am Abend und haben aus unserem einen Tag in Paris das beste rausgeholt. Mehr Tipps gibt es übrigens hier und hier denn da haben wir schon mal ein paar Paris Impressionen für euch zusammen gefasst.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Travelog Amsterdam Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige. Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, ging es für mich (E) für einen Fotojob nach Amsterdam, was mich...
Travelog Lissabon Transparenz: Unbezahlte Werbung / Anzeige. Willkommen zum zweiten Teil meines Portugal Trips. Über unsere Fahrt die Algarve entlang und alle Stops au...